Homepage
Rund um den Computer
Allgemeine Themen
Interessantes für Mieter
Telefon-ISDN-DSL-Handy
Foto,Musik,Film und TV
Gesundheits Info
Verlink mich
Partnerseiten
foreign Partners
Gästebuch
TV-Sprüche von|Prominenten
Multimedia-Video
Berlin Steglitz
Witziges
Spiel mit mir!




Time:


29.06.2017 :: Druckversion
Sie befinden sich hier: 
Neue App

Neue App unterstützt Suchtkranke bei Entgiftung

Verordneter 24-Stunden-Therapeut aus den USA hierzulande umstritten

 

 

 

 

 

 

Suchtkranke erhalten durch die neue App "ACHESS" der University of Wisconsin http://wisc.edu zusätzliche Hilfe auf dem Weg aus der Abhängigkeit. 54 von 197 Patienten der Central Kansas Foundation http://c-k-f.org benutzen die Anwendung bereits, um auch unterwegs Unterstützung im Genesungsprozess zu erhalten.

"Die App kann durch ihren symbolischen Charakter für den Patienten hilfreich sein, weil sie eine gewisse Sicherheit suggeriert. Grundsätzlich geht es hier in der Therapiearbeit für Suchtkranke aber um direkte Beziehungen - die Beziehung zum Therapeuten und darüber hinaus eine Beziehung zu einer Gruppe", so Ewald Hoeld, medizinischer Leiter der Sucht- und Drogenkoordination Wien http://drogenhilfe.at , gegenüber pressetext.

Therapeut im Taschenformat

Die Patienten besitzen mit der App ein Rundum-Paket und können damit jederzeit ihre Berater erreichen. Therapeutische Ziele können festgelegt und deren Einhaltung überprüft werden. Es gibt zusätzlich die Möglichkeit, durch programmierte Alarmschaltungen an Termine oder medizinische Versorgung zu erinnern.

An den Einzelfall angepasstes Informationsmaterial ist für den jeweiligen Patienten immer verfügbar. Außerdem gibt es für den Anwender die Möglichkeit, sich unterwegs mit anderen App-Usern auszutauschen. Auf die Patienten hat die gewonnene Sicherheit durch die App eine beruhigende Wirkung und verhindert in kritischen Momenten den Kontrollverlust.

Beziehungsarbeit als Grundlage

Die Umsetzung der App war in diesem Ausmaß nur durch einen Zuschuss von 23.800 Dollar (etwa 18.000 Euro) seitens der Kansas Health Foundation http://kansashealth.org möglich. Ob die Application auch in der europäischen Medizin eingesetzt werden sollte, bleibt jedoch laut dem Experten fraglich.

"Amerikanische Therapien unterscheiden sich oftmals von der Vorgehensweise hierzulande. Man wendet sich dort auch häufiger an Telefon-Hotlines. In den USA steht die Zielsetzung meist an wichtigster Stelle, was man auch an den Inhalten der App erkennt. Hier ist es zunächst der Aufbau von sicheren Beziehungen, der zur Genesung verhelfen soll", sagt Hoeld abschließend.

Quelle: pressetext