Homepage
Rund um den Computer
Allgemeine Themen
Interessantes für Mieter
Telefon-ISDN-DSL-Handy
Foto,Musik,Film und TV
Gesundheits Info
Verlink mich
Partnerseiten
foreign Partners
Gästebuch
TV-Sprüche von|Prominenten
Multimedia-Video
Berlin Steglitz
Witziges
Spiel mit mir!




Time:




Musikfernsehen macht nur Jungs sexuell aktiver
Musikfernsehen macht nur
Jungs sexuell aktiver

Die verbreitete Annahme, dass Musikfernsehen Teenager sexuell aktiver macht, stimmt - aber nur bei Jungs, während weibliche deswegen sogar eher abdrehen. Musikvideos zeigen zu viele sexuell anrüchige Inhalte mit fragwürdigen Rollenverteilungen ...

[mehr]



28.06.2017 :: Druckversion
Sie befinden sich hier: Homepage / 

Gehirn–Kopie: Forscher basteln an Neuronen–PC

Gehirn–Kopie: Forscher basteln an Neuronen–PC

Mensch mit unzuverlässigen Lösungen Vorbild für Konstruktion





Informatiker der Technischen Universität (TU) Graz http:⁄⁄tugraz.at haben entdeckt, wie das Gehirn gezielt Informationen verarbeiten und daraus Schlüsse ziehen kann, obwohl die Verarbeitung immer unterschiedlich funktioniert. "Experimente in Cognitive Science am MIT in den USA haben gezeigt, dass auch das Gehirn einer einzelnen Person zu verschiedenen Zeiten zu anderen Ergebnissen kommt, ohne dass sich die Person dessen bewusst ist", sagt Wolfgang Maass vom Institut für Grundlagen der Informationsverarbeitung der TU Graz, gegenüber pressetext.

Unterschiedliche Rechenwege

Ein Computer funktioniert anders. Wenn man einem Computer zehnmal die gleiche Aufgabe stellt, so laufen zehnmal genau die gleichen Rechenschritte ab. Das Muster der elektrischen Impulse der Neuronen im menschlichen Gehirn variiert so stark, dass es schwierig ist, Ähnlichkeiten darin zu entdecken. "Dieses Phänomen ist ein Hinweis darauf, dass Informationsverarbeitung im Gehirn fundamental anders organisiert ist als im Computer, zumindest als in den bisher gebauten Geräten", erklärt Maass.

Gemeinsam mit seinem Team hat der Wissenschaftler nun eine Theorie entwickelt, die zeigt, dass auch Neuronen, die mehr oder weniger zufällig Impulse, sogenannte "spikes", an andere Neuronen aussenden, sehr gezielt Berechnungen durchführen können. "Das ist nicht so utopisch wie es zunächst klingt, das jetzt schon einige wichtige Algorithmen mit Pseudo–Zufallszahlen arbeiten", sagt Maass. Die Rechner von heute würden jedoch noch immer deterministisch arbeiten.

Hightech–Prototyp bereits in Arbeit

Der Experte hat sich zum Ziel gesetzt, das Prinzip des Gehirns auf Computer anzuwenden. "Unzuverlässige Neurone können so zu einem Netzwerk verschaltet werden, dass das Gehirn eine große Zahl an verschiedenen Möglichkeiten quasi spontan, also zufallsgesteuert, durchspielt, um geeignete Lösungen eines Problems zu ermitteln", erklärt Maass. Diese Theorie erklärt experimentelle Ergebnisse der Neurowissenschaft und Kognitionswissenschaft. Daneben gibt sie den Informatikern aber auch neue Ideen, wie man zukünftige Rechner aus sehr billigen und extrem kleinen "unzuverlässigen" Rechenelementen bauen kann. Diese bestünden dann nur aus wenigen Molekülen.

Die These der Grazer Forscher besagt, dass ein geeignetes Netzwerk neuartiger elektronischer Bausteine mit neuronenartigem Verhalten ebenfalls in der Lage sein kann, aus einer großen Anzahl von unsicheren Fakten und Vermutungen intelligente Schlüsse zu ziehen. Ein Prototyp eines solchen neurartigen Rechners entsteht derzeit in Zusammenarbeit mit Physikern der Universität Heidelberg im Rahmen des EU–Projekts BrainScaleS http:⁄⁄brainscales.kip.uni–heidelberg.de . Schon bald wollen die Fachleute nachprüfen können, ob die Vorhersagen der neuen Theorie auch für Rechner gelten, die aus in Silizium nachgebildeten künstlichen Neuronen bestehen.

 

Quelle: pressetext Nachrichtenagentur



Werbung
:: Linktausch ::
Kredit
Solarenergie
Geld verdienen
Geldanlagen
Finanzierung
Musik Download
Immobilien
Geld verdienen
Hexen
Arbeit
Handy
» Link anmeldenkostenloser Linktausch




   
PageRank Verifizierung www.michaelhintze.de